Bundeskongress Freiburg 2016

Das Programm

Pre-Buko

Der PreBuko beginnt am Donnerstagabend um 21 Uhr mit einer Kneipentour, wo wir euch in die besten Adressen Freiburgs ausführen werden. Treffpunkt ist das Stadttheater Freiburg. Übernachten werdet ihr dann privat bei einem von uns FreiburgernInnen.
Den Freitagmorgen könnte man dann nicht besser beginnen, als mit Frühsport um 10 Uhr, auch um den restlichen Alkohol des Vorabends aus dem Körper zu schwitzen.
Danach steht ein Weinseminar im Staatlichen Weingut an, wo ihr mit Sekt empfangen werdet und sechs verschiedene Weine probieren dürft; außerdem werdet ihr eine Führung durch den Winzerkeller bekommen. Nach dem Mittagessen in der Stadt findet eine ungefähr zwei Stunden dauernde Schnitzeljagd statt, während der ihr Freiburg aktiv entdecken und weiter kennenlernen könnt.
Um 19 Uhr beginnt dann der offizielle Teil des BuKo mit der Einführungsveranstaltung.

Workshops

Die Nummer der Workshops sind im Titel des Workshops in Klammern aufgeführt (#XXX). Sollte der Workshop mehr als einmal angeboten werden (in mehreren Workshop-Blöcken), stehen auch die Nummern der jeweiligen anderen Workshops in Klammern.

Antibiotika-Resistenzen (#101)

Die BUKO Pharma-Kampagne beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Zugang aller Menschen zu unentbehrlichen Medikamenten, dem Schutz vor fragwürdigen Arzneimittelprodukten und Desinformation. Durch fundierte Aufklärung und gezielte Aktionen soll das öffentliche Bewusstsein geschärft und Missstände beseitigt werden. Sie unterstützt hierbei das Konzept der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für eine rationale Arzneimittelpolitik.

Auskultation (#102)

Auskultation des Herzens: Noch unsicher beim Auskultieren? In diesem Kurs erarbeitet ihr Euch mit zwei studentische Tutoren nochmal ganz genau, was, wo und warum zu hören ist und wie ihr die zwei häufigsten Pathologien aufspürt. Nach dem Theorieteil heißt es: Ohren gespitzt, während wir per Audiosystem zusammen ein gesundes Herz auskultieren. Ein Stethoskop müsst ihr also nicht mitbringen. Wir freuen uns auf euch!

Big Pharma - Playing with our meds? (#103)

Big Pharma, ein geflügeltes Wort, kennt jeder. Doch was steckt wirklich hinter dem Spiel der Pharma Industrie mit unseren Medikamenten? Sind es wirklich die Ganoven, die unsere Forschungsergebnisse zu ihrem Profit nutzen oder sähe unsere Welt sich sehr viel größerem Leiden gegenüber wenn es ein anderes System geben würde? In einem spannenden Rollenspiel werdet ihr euch in die verschiedenen Akteure dieses Spiels hineindenken, andere ausspielen und alles nochmal hinterfragen um euch danach eine reflektierte eigene Meinung bilden zu können.

Conflict Management (TNT) (#104, #207, #307)

Dieses Soft-Skills Training soll Dich auf Konflikte vorbereiten, auf die Du in Deinem weiteren (Berufs-)Leben mit Sicherheit noch treffen wirst. Inhalt dieses Workshops wird das Verhindern der Eskalation oder Ausbreitung von aufkommenden Konflikten in Teams sein - Konfliktlösung vs. Konflikttransformation! Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Der Krankheitsbegriff aus einer sozialwissenschaftlichen Sicht - eine Kritik (#105)

Die Doktorarbeit (#106)

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, wann und wie Sie eigentlich ihre Doktorarbeit schreiben sollen? In diesem Workshop werden Ihnen verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, die Ihnen als MedizinstudentIn gegeben sind. Ob experimentell oder klinisch, und wie könnte eigentlich ein begleitendes Curriculum während der Doktorarbeit aussehen am Beispiel MOTI-VATE in Freiburg.

Dr. House (#107, #308)

Mit dem Projekt „Alltag und Kolibris in der Klinik – Die Dr. House- Abende“ bieten wir Dir eine Veranstaltung, die bereits seit 2 1/2 Jahren sowohl mit Nichtstudierenden als auch Studenten verschiedener Fakultäten und insbesondere Medizinstudenten jeden Semesters die Arbeit eines Arztes und diagnostisches Vorgehen näherbringt und die Kommunikation mit Kollegen und Patienten hinterfragt. Jetzt freuen wir uns auf Dich! Wie in den letzten 5 Semester mit insgesamt 30 Dr. House- Abenden laden wir Dich jetzt ein, eine Folge „Dr. House“ mit uns anzusehen. Unterbrechungen werden wir an geeigneten Stellen einfügen, um Differentialdiagnosen mit Dir und allen zusammen zu sammeln, diagnostisches Vorgehen zu besprechen, Fehler in der Serie aufzuzeigen und das Verhalten der Ärzte zur Diskussion zu stellen. Wir freuen uns über Deine Beteiligung - dabei hat sich herausgestellt, dass eine Belohnung in Form von Süßigkeiten oder ähnlichem sehr motivierend wirkt ;-).

DRG im medizinischen Alltag (#108)

Im Studium lernen wir viel über die Ursachen von Krankheiten und wie man sie am besten behandeln kann. Wenig bewusst ist uns aber, dass die Art und Weise, wie die Gesellschaft ihre Krankenhäuser finanziert, unser Denken und Handeln sowie unsere ärztlichen Entscheidungen ganz wesentlich beeinflusst. Vor 13 Jahren wurde die Finanzierungsbasis der Krankenhäuser in Deutschland durch die Einführung von Fallpauschalen (das sog. DRG-System) grundlegend verändert. Was das für uns als Ärzte, aber auch für alle anderen Berufsgruppen im Krankenhaus bedeutet, soll in dem Workshop beleuchtet werden.

Fahrradwerkstatt (#109)

Hilfe zur Selbsthilfe! Hier lernst du, wie du dein heißgeliebtes Rad selbst reparieren kannst.

Group Dynamics (#110, #215, 310)

In diesem Soft-Skills Training beschäftigst Du Dich mit dem Prozess der Teambildung und den Rollen, die in einem Team entstehen - wie kannst Du mit einzelnen Charakteren und Problemen in einem Team umgehen? Hast Du zum Beispiel schon einmal vom Phasenmodell nach Tuckman gehört? Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Hausärztlicher Umgang mit Flüchtlingen (#111)

Die Behandlung von Flüchtlingen ist eine Herausforderung für den Hausarzt und sein ganzes Praxisteam! Gleichzeitig bietet sich dadurch eine tolle Gelegenheit, das eigenen ärztliche Handeln und die ärztliche Kommunikation neu zu reflektieren, findet Dr. Doris Reinhardt. Die Hausärztin berichtet aus erster Hand von ihren Erfahrungen und gibt Tipps, wie sie den Umgang mit Flüchtlingen in ihrer Praxis und ihren Sprechstunden in einer Gemeinschaftsunterkunft meistert.

Improtheater (#112, #218)

Die Reise einer Oma zum Mars, ein Mediziner mit Superheilkräften oder einfach nur eine romantische Szene: Beim Improvisationstheater ist alles möglich, da die Geschichte - ganz ohne Regisseur - improvisiert auf der Bühne entsteht. In meinem Workshop möchte ich (euch) einen kleinen Überblick über die wichtigsten "Werkzeuge" des Improtheaters geben - das Ganze natürlich verbunden mit Spiel Spass und Ausprobieren.

Intercultural Learning (#113, #219, #312)

Dieses Soft-Skills Training ist genau das Richtige für Interessierte des Austausch, Public Health und sowieso allen, die in ihrem (Berufs-)Leben in Kontakt mit anderen Kulturen kommen - also fühle Dich ruhig angesprochen!Hier werden euch grundlegende Kompetenzen zur interkulturellen Kommunikation sowie Sensibilität im Umgang mit fremden Kulturen näher gebracht. Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Kinder CPR (#114)

An Traingspuppen in Kindergröße wird geübt, was im Notfall bei den kleinen Menschen zu tun ist.

Labormedizin (#115)

Nicht jeder Arzt hat Patientenkontakt. Aber was macht der Labormediziner eigentlich genau? Wie sieht es mit Work-Life-Balance aus? Macht ein zweiter Facharzt Sinn? Der Workshop findet in einem Labor statt und beeinhaltet eine Laborführung.

Medizinische Versorgung von Gefangenen (#116)

Gefängnismedizin: Leben und Arbeiten hinter Gittern. Ein Insider mit 6-jähriger Knasterfahrung erzählt.

Münsterführung (#117)

Das Freiburger Münster und der schönste Turm auf Erden. Das Münster zu Freiburg gehört zu den wenigen Großkirchen Europas, die bereits im Hochmittelalter vollendet waren. Noch heute staunen Experten über die gewagte filigrane Konstruktion des Turmes, der zur Zeit seiner Erbauung eine architektonische Sensation war. Neben der Architektur sollen anhand der Ausstattung der Portalvorhalle sowie der Darstellungen in den mittelalterlichen Glasfenstern etwas von Mystik und Frömmigkeit vergangener Jahrhunderte vermittelt werden.

Nahtkurs (#118, #318)

Ihr wollt erfahren, wie das mit dem Nähen eigentlich genau funktioniert oder nochmal üben? Wir bieten euch die Möglichkeit, für einen Vormittag unter Aufsicht unserer HiWis die Schritte zu erlernen bzw. erneut ins Gedächtnis zu rufen. Dabei wird es thematisch vor allem um die verschiedenen Nahttechniken wie Einzelknopf, Donati-Naht, Allgöwer, Intrakutannaht sowie um Knotentechnik gehen.

Neuraltherapie (#119)

Die Neuraltherapie zählt zu den naturheilkundlichen Verfahren, die auf reflextherapeutischen und regulationsmedizinischen Grundlagen basieren, ähnlich wie die Akupunktur. Sie findet in vielen Bereichen der Medizin Anwendung, am bekanntesten sind sicher die schmerztherapeutischen Verfahren.Der Workshop bietet einen Einblick in die theoretischen Grundlagen der Neuraltherapie und ihre Anwendungsgebiete, es werden diagnostische und therapeutische Verfahren vorgestellt, die bei Interesse auch praktisch probiert werden können.

Operieren mit Strom (#120)

Die Firma Erbe Elektromedizin wird in einem kurzen Fachvortrag die Physik hinter ihren Instrumenten vorstellen und ihr habt im Anschluss die Möglichkeit, selber verschiedene Produkte rund um das Thema Strom im OP-Saal auszuprobieren.

Parapsychologie (#121)

Flucht: Wenn man es zu Hause nicht mehr aushält -Spuk und andere Embodimentstörungen. Es gibt immer mehr Menschen, die unter den unterschiedlichsten Umwelteinflüssen leiden und sich daher weder zuhause noch "in ihrer Haut" wohlfühlen, ohne dass  eine medizinische Ursache ausfindig gemacht werden kann. Unter allen so genannten parapsychologischen Phänomenen ist der Spuk die größte Herausforderung an die Wissenschaft. Er scheint einen unüberwindbaren Gegensatz zwischen der rationalen Naturbeschreibung und einer verborgenen, symbolisch-bildhaften Wirklichkeit zu offenbaren.

PJ Vorbereitung - apoBank (#122)

Rettungsdienst (#123)

Nach Art des Freiburger Rettungsdienst-Praktikums: einem kurzen Theorieteil folgen ein Fallbeispiel und 3 Stationen, an denen geübt werden darf.

Selbstverteidigung (#124, #227, #323)

Auf Schwerpunkte mit Konfliktpotenzial im Klinikalltag und im häuslichen Bereich ( Rettungsdienst, Hausbesuche etc.) eingehen. Insbesondere Situationen, die nicht sofort bedrohlich erscheinen und scheinbar aus dem Nichts eskalieren (verbal und/ oder durch körperliche Übergriffe) gilt es zu erkennen und durch einfache Verhaltensweisen bzw. Maßnahmen möglichst zu verhindern. Darüberhinaus geben wir noch Tipps für die Sicherheit im privaten Bereich.

So wird euer Projekt zum Erfolg (#125)

So wird euer Projekt zum Erfolg - Erfahrungen mit dem Land.in.Sicht-Projekt! Ihr habt eine Idee im Kopf, die nur noch auf Umsetzung wartet? Ihr wollt ein Projekt starten und euch fehlt der erste Stein der alles ins Rollen bringt? Dann seid ihr bei uns richtig! Anhand unseres Land.in.Sicht-Projektes analysieren wir schonungslos gemeinsam alle Pannen und alles was gut lief zur erfolgreichen Projektumsetzung. Anschließend geht es an die praktische Umsetzung - und zwar mit euren Ideen!

Sonografie (#126)

Wir möchten mit euch einen Ultraschallkurs machen, bei dem wir mit zwei eingearbeiteten Tutoren die Organe des Oberbauchs durchgehen. Auch wenn du noch überhaupt garkeine Ahnung vom Schallen hast, oder schon ein paar Erfahrungen sammeln konntest, können wir dir sicher noch ein paar Kniffe zeigen, bzw. einfach nochmal ein wenig Routine vermitteln. Alles in ganz entspannter Atmosphäre, Studenten unter sich. Wir freun uns auf Dich!

Steuererklärung für Studierende - apoBank (#127)

Wahlen17 - AG Gesundheitspolitik (#128)

Die Bundestagswahl 2017 steht vor der Tür! Aber was ist in den letzten 4 Jahren eigentlich in der Gesundheitspolitik geschehen? Welche Parteien haben ihre Wahlversprechen gehalten? In unserer AG-Zeit werdet ihr euch in einer Partei wiederfinden und aufschlüsseln, was in den letzten Jahren passiert ist. Wir wollen herausfinden, wie konstant Parteien waren und wo Mythen der Gesundheitspolitik genutzt wurden um die Wähler zu beeinflussen. Unser Ziel ist es, dass ihr am Ende einen Überblick darüber habt, was in der letzten Periode geschehen ist und mit viel Spaß die Parteien durchleuchtet.

Wie funktioniert Multiple Choice (#129)

Wie funktioniert Multiple Choice? Multiple-Choice-Prüfungen sind das notwendige Übel eines jeden Medizinstudiums. Wir wollen euch ein paar Ideen und Infos dazu an die Hand geben: WIe sieht eine gue MC-Frage aus? Und wie eine vernünftig erstellte Klausur? Was genau kann man mit MC prüfen, und was nicht? Und wie kann ich (vielleicht, ohne Gewähr) ein paar Schwachstellen von Multiple Choice nutzen, wenn die Klausur völlig rätselhaft, oder die Zeit zur Vorbereitung zu kurz ist. Das Alles wollen wir mit euch diskutieren und nicht zuletzt unser Projekt, den studentischen kompetenzorientierten Progresstest vorstellen.

Wie werde ich Chirurg? (#130)

Chirurg zu werden ist nicht schwer - Chirurg zu sein dagegen sehr! Gestalte Deine Zukunft, statt auf diese zu warten! Lassen Sie sich von Klinikern  über die Anforderungen an die moderne Chirurgie informieren. Wie werde ich Chirurg(in) und warum ist die Chirurgie genau das Richtige für mich!

Wie werde ich Psychiater? (#131)

In dem Workshop geht's darum, den Weg zum Psychiater aufzuzeigen. Die praktische Anleitung dient als Gerüst. Um daraus ein Gesamtbild entstehen zu lassen, wird Raum geschaffen zur Beleuchtung des vielschichtigen Arbeitsfeldes im ambulanten, stationären Alltag oder in der Forschung. Eingegangen wird weiterhin darauf, wie eine Vereinbarkeit von persönlichen Zielen und dem ärztlichen Beruf erreicht werden kann. Mein persönliches Anliegen ist es, zu vermitteln, was das Besondere an diesem Beruf sein kann, warum er einzigartig ist. Dieser Workshop wird geprägt durch die Interaktion zwischen Teilnehmern und der Referentin.

Ärzte ohne Grenzen (#201)

Ein Erfahrungsbericht (30 min) über meine Mission mit Aerzte ohne Grenzen in Haiti mit Fragerunde und dann etwas Interaktives je nach Interessen der Teilnehmer.

Ausbruch einer Infektionskrankheit - Deine Strategie ist gefragt (#203)

Eine Infektionskrankheit breitet sich auf der ganzen Welt aus! Du bist Vertreter_in eines Landes und hast die weitere Verbreitung in der Hand: Welche Vorkehrungen wirst Du treffen, um die Erkrankung einzudämmen?

Auskultation (#204)

Auskultation des Herzens: Noch unsicher beim Auskultieren? In diesem Kurs erarbeitet ihr Euch mit zwei studentische Tutoren nochmal ganz genau, was, wo und warum zu hören ist und wie ihr die zwei häufigsten Pathologien aufspürt. Nach dem Theorieteil heißt es: Ohren gespitzt, während wir per Audiosystem zusammen ein gesundes Herz auskultieren. Ein Stethoskop müsst ihr also nicht mitbringen. Wir freuen uns auf euch!

Bruttoinhaltsglück (#205)

Hey, geht’s dir gut? Fühlst du dich wohl? Und dein Land – wie misst man eigentlich dessen Wohlstand? Mit Geld? Mit Glück? Kann man das überhaupt messen? In diesem Workshop wollen wir mit euch überlegen, wie das gehen kann – und der Frage nachgehen: Was ist das überhaupt, ein gutes Leben?

Caring und Healing (#206)

Was heilt ? Braucht es zum Heilen mehr als theoretisches Wissen? Wie sehr bin ich als Ärztin/Arzt am Heilungsprozess des Patienten mit meiner inneren Haltung beteiligt? Kennst Du Deinen inneren Heilort? Mit einer Integrativen Medizin, die ganzheitlich mit den Menschen verbundenes, werden wir der Frage nachgehen, was heilt wirklich?

Conflict Management (#207, #104, #307)

Dieses Soft-Skills Training soll Dich auf Konflikte vorbereiten, auf die Du in Deinem weiteren (Berufs-)Leben mit Sicherheit noch treffen wirst. Inhalt dieses Workshops wird das Verhindern der Eskalation oder Ausbreitung von aufkommenden Konflikten in Teams sein - Konfliktlösung vs. Konflikttransformation! Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Die eigene Praxis - BWL/HZV (#208)

Krankenhaus forever? Wir zeigen euch, warum Praxis eine echte Alternativen zur Arbeit auf Station ist und es sich richtig lohnen kann, sein eigener Chef zu sein – beruflich und privat! In unserem Workshop erfahrt ihr, was Praxis eigentlich bedeutet, was ihr tun müsst, wenn ihr euch irgendwann mal niederlassen möchtet, zwischen welchen Arbeitsmodelle ihr wählen könnt, welche betriebswirtschaftlichen "Hürden" auf euch zu kommen und was man eigentlich verdienen kann...

Doping im Sport (#209)

Doping wird von vielen nur als Problem des Spitzensports angesehen - das Problembewusstsein für den Umfang des Problems (Landesebene, Vereine, Schulen, Alltagsoping) ist nur bei ganz wenigen ausreichend vorhanden. Informationsvermittlung zu Dopingregeln und Kontrollen ist als Basis ist wichtig, aber ohne entwickeltes Problembewusst und darauf aufbauende Präventionsmaßnahmen kann man noch nicht von wirksamer Prävention sprechen. Deshalb wird der Schwerpunkt des Workshops auf der (Weiter-)Entwicklung von Problembewusstsein, Argumentations- und Reflexionsfähigkeit liegen.

Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge (#210)

Ihr habt Interesse an einer kleinen Einführung in die Flüchtlingsmedizin? Dann seid Ihr hier genau richtig. Von Sprachbarrieren über kulturelle und religiöse Unterschiede bis hin zu außergewöhnlichen Krankheitsgeschichten wird Euch eine Ärztin Ihre Arbeit in der Erstaufnahme für Flüchtlinge Freiburg vorstellen. Wir wollen Euch diese Inhalte mit der praktischen Simulation einer ärztlichen Konsultation von Flüchtlingen an 4 verschiedenen Arbeitseinheiten näherbringen.

Foodsharing (#212)

Dieser Workshop befasst sich mit dem Thema Lebensmittelverschwendung und der wachsenden Bewegung des Lebensmittelteilens. Es wird über die Wertschöpfungskette der Lebensmittell informiert und gemeinsam gerettete Lebensmittel konsumiert. Zudem wird die Bewegung foodsharing vorgestellt.

Global Health an deutschen Unis (#213, #309)

Endlich ist sie auch in Deutschland angekommen: das Global Health Hochschulranking. Willst du wissen, wie deine Uni im Vergleich zu anderen Unis im Bereich Global Health steht? Meinst du auch, dass deine Uni endlich mal mehr an den wirklich bedeutsamen Krankheiten der Welt forschen sollte, statt nur an den Blockbustern für die Reichen dieser Erde? Hast du Lust, Austausch und Lehre internationaler zu gestalten? Für alle, die sich an ihrer Uni für soziale Gerechtigkeit engagieren wollen und an eine globale Verantwortung dieser glauben, ist dieser Workshop wie gemacht. Nach USA und England ist nun auch bei uns, durch das studentisches Engagement von UAEM und der bvmd, ein Ranking aller deutschen Hochschulen entstanden, welches dir und anderen engagierten Studierenden dabei helfen kann an deiner Uni ein neues Bewusstsein zu schaffen. Sei mit dabei, Länderübergreifend eine neue Bewegung zu starten.

Globale Bedeutung Antibiotikaresistenzen (#214)

Schon wieder einen multiresistenten Keim eingefangen? Da bist du nicht allein! Antibiotikaresistenzen breiten sich in immer größerer Geschwindigkeit in der Welt aus. Im ersten Teil des Workshops, werdet ihr erfahren was das global zu bedeuten hat und warum es überhaupt diese Forschungslücke zu Antibiotika gibt. Während wir im zweiten Teil mit euch Lösungsansätze ermitteln und diskutieren wollen. Because we definitely have a drug problem.

Group Dynamics (#215, #110, #310)

In diesem Soft-Skills Training beschäftigst Du Dich mit dem Prozess der Teambildung und den Rollen, die in einem Team entstehen - wie kannst Du mit einzelnen Charakteren und Problemen in einem Team umgehen? Hast Du zum Beispiel schon einmal vom Phasenmodell nach Tuckman gehört? Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Hier tuts mir weh - Chirotherapie (#216)

„Hier tuts mir weh“ - Bewegungsapparat von Kopf bis Großzehe - Mit praktischen Übungen - Die Beschwerden von Patienten sind oft nicht so klar, daß eine Diagnose offensichtlich ist. In dem Workshop soll es darum gehen, den Gründen für häufige Beschwerden durch klinische Untersuchung auf den Grund zu gehen, insbesondere an Muskeln, Gelenken und Wirbelsäule. Mit praktischen Übungen. Bitte Sportkleidung und Handtuch als Unterlage mitbringen!

Hip Hop Tanz (#217)

Hip Hop - Die Verbindung zwischen Musik und Bewegung fördert die Koordination,schafft ein tolles Körpergefühl und macht vorallem sehr viel Spass! Bitte Sportkleidung mitbringen

Improtheater (#218, #112)

Die Reise einer Oma zum Mars, ein Mediziner mit Superheilkräften oder einfach nur eine romantische Szene: Beim Improvisationstheater ist alles möglich, da die Geschichte - ganz ohne Regisseur - improvisiert auf der Bühne entsteht. In meinem Workshop möchte ich (euch) einen kleinen Überblick über die wichtigsten "Werkzeuge" des Improtheaters geben - das Ganze natürlich verbunden mit Spiel Spass und Ausprobieren.

Intercultural Learning (#219, #113, #312)

Dieses Soft-Skills Training ist genau das Richtige für Interessierte des Austausch, Public Health und sowieso allen, die in ihrem (Berufs-)Leben in Kontakt mit anderen Kulturen kommen - also fühle Dich ruhig angesprochen!Hier werden euch grundlegende Kompetenzen zur interkulturellen Kommunikation sowie Sensibilität im Umgang mit fremden Kulturen näher gebracht. Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Kritische mediziner*innen (#220)

Kritische Mediziner: Ökonomisierung und Neoliberalisierung des Gesundheitswesens, theoretische und praktische Kritik daran (zB Charité-Streik) und mögliche Alternativen (solidarische Konzepte wie zB Polikliniken und Gesundheitskollektive).

Manuelle Therapie (#221)

Vorstellung der manuellen Therapie des Knies aus Sicht der Physiotherapie. Zunächst theoretische Einführung über den Aufbau und Funktion des Kniegelenks mitttels Präsentation, anschließend praktische befundung in Zweiergruppen.

Medizin und Islam (#222)

Derzeit leben 4 bis 4,5 Millionen Muslime in Deutschland und mehr als 1,5 Milliarden weltweit. Ihr Glaube, der Islam, ist regelmäßig Gegenstand der öffentlichen Diskussion und gewinnt auch im Gesundheitswesen zunehmend an Relevanz wenn es um die Versorgung von muslimischen PatientInnen geht. Doch was macht diesen Glauben aus? Welche Rolle spielt der Glaube bei der Wahrnehmung von Gesundheit und Krankheit bei muslimischen PatientInnen? Und wie kann man im deutschen Gesundheitssystem eine optimale Versorgung dieser PatientInnen gewährleisten? Unser Workshop versucht praxisnahe Antworten auf diese Fragen zu geben und dabei einen orientierenden Überblick über die Einheit und Vielfalt der islamischen Welt zu ermöglichen. Hierzu werden wir unterstützt durch den Islamwissenschaftler Ashraf Atiia vom Islamischen Zentrum Freiburg der u.a. auf eine langjährige Erfahrung mit muslimischen PatientInnen in einem großen deutschen Universitätsklinikum blicken kann.

Mini PDT (Predeparture Training) (#223)

Du interessierst dich für eine Auslandsfamulatur oder einen generellen Auslandsaufenthalt? Wie kann man sich vorbereiten? Was sollte man beachten? Diese Themen und noch weitere interessante Global Health Themen erwarten dich in dem Workshop "PreDeparture Training" von der AG Austausch der bvmd. Melde dich bei Fragen jederzeit unter neo oder nore@bvmd.de.

Mit deutschem Staatsexamen ins Ausland (#224)

Die letzte Auslandsfamulatur war viel zu kurz? Europa wartet auf dich – auch nach deinem Studium! Wir zeigen dir, was du bei deiner Bewerbung für eine Assistenzarztstelle in anderen europäischen Ländern beachten musst und wie du dich auf die Arbeitsstelle im Ausland vorbereitest.

Poledance (#225)

Bei unserem Schnupper-Workshop lernt ihr die Basics von (Sport)Poledance kennen. Nach dem Aufwärmen geht es mit ersten Drehungen um die Stange. Anschliessend werden kleinere akrobatische Übungen wie Klettern und die Anfänge von "Über-Kopf-Tricks" gezeigt und ausprobiert. Eine kleine tänzerische Choreografie rundet das Programm ab.Bitte denkt an eine kurze Hose (beim Poledance benötigt man den Hautkontakt für verschiedene Tricks), ein Handtuch für die Bodenmatte und etwas zu trinken. 10€ Eigenbeteiligung mitbringen!

Reanimation (#226)

Auffrischung Eurer Reaminationsfähigkeiten und - Kenntnisse.

Selbstverteidigung (#227, #124, #323)

Auf Schwerpunkte mit Konfliktpotenzial im Klinikalltag und im häuslichen Bereich (Rettungsdienst, Hausbesuche etc.) eingehen. Insbesondere Situationen, die nicht sofort bedrohlich erscheinen und scheinbar aus dem Nichts eskalieren (verbal und/ oder durch körperliche Übergriffe) gilt es zu erkennen und durch einfache Verhaltensweisen bzw. Maßnahmen möglichst zu verhindern. Darüberhinaus geben wir noch Tipps für die Sicherheit im privaten Bereich.

Strategien der Kinder-/Jugendpsychiatrie (#228)

It's ok to be not ok - praktische und politische Handlungsanleitung für Mediziner zur Überwindung psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Dazugehören heisst nicht ausgeschlossen werden, auch wenn man anders ist. Nichts führt schneller und nachhaltiger zu Isolierung und sozialem Ausschluss als psychische Störungen.In dem Workshop erfahren und erleben Sie praktisch, wie Therapie funktioniert.  Sie erfahren, wieso Mediziner von zentraler Bedeutung sind, um die Last psychischer Erkrankungen effektiv zu reduzieren. Sie bekommen Einblick, welche politischen und berufspolitischen Hürden wir nehmen müssen, um die Behandlung, aber auch die Prävention von psychischen Erkrankungen bei Kindern zu verbessern.

Tantra (#229)

Wir machen hier nur den ersten Teil (die Einführung) des Tantramassagerituals (ankommen, einstimmen, Hand-/Kopf-/Fussmassage, Sinneserweckung).  Es geht vor allem darum, sich fallen zu lassen und in diesen sinnlichen und achtsamen Raum einzutauchen. Es gibt zwei Runden, damit alle einmal empfangen und einmal geben sein können. Bitte ein großes Handtuch mitbringen.

Traditionelle Chinesische Medizin (#230)

Ich werde im Workshop zunächst anhand eines Vortrages die TCM als Ganzes unter Berücksichtigung aller sog. 5 therapeutischen Säulen beleuchten und im Anschluss mit den Teilnehmern praktische Konzepte zur Akupunktur umsetzen. Der Fokus wird hier auf der Schmerzbehandlung mit Akupunktur liegen, v.a. werden wir uns der Ohrakupunktur als umschriebenes in sich geschlossenes System widmen.

Variationen der Schwarzwälder Kirschtorte (#231)

Kirschwasser + Sahne + Biskuitböden + Kirschen + Schokoraspeln und schon ist Deutschlands Lieblingstorte fertig. Im Workshop Variationen der Schwarzwälder Kirschtorte unternehmen wir einen kulinarischen Ausfllug in den Schwarzwald und werden neben einer klassischen Schwarzwälder Kirschtorte weitere Schwarzwälder Kirsch-Kreationen zubereiten und genießen.

Verköstigungskultur (#232)

Ihr seid müde vom stumpfen Exen eures Bieres? Das letzte mal wirklich Spaß auf einer Party hattet ihr im Altersheim eurer Großmutter beim Bingo? Die kreativsten Spieleideen kommen von dem Obdachlosen, der sich auf die WG-Party geschlichen hat? SCHLUSS DAMIT! Mit unserem Workshop könnt ihr mit extravaganten Trinkspielen endlich wieder frischen Wind in euer Feierleben bringen. Überzeugt Freunde, Kommilitonen und Familienmitglieder mit eurer kreativen Ader - und ersetzt die nächste Runde Bingo doch lieber durch ein Match Flunkyball.

Wahrheiten zur Doktorarbeit (#233)

Auf der Suche nach einer Doktorarbeit hört man viele Wahrheiten. Professoren, Betreuer, Experten im Internet: Sie alle wissen, worauf es bei der Wahl der medizinischen Doktorarbeit WIRKLICH ankommt. In diesem Workshop kommt ihr mit der vielleicht wichtigste Expertengruppe in Kontakt: Studierende, die bereits Erfahrungen im Bereich gemacht haben. Es wird in kurzen Erzählungen Einblicke in die Welt der Labmeetings, Journal Clubs, Zellkulturen oder Patientenkohorten geben, und anschließend natürlich viel Raum für Fragen und Diskussionen.

Wie werde ich Gynäkologe? (#234)

Wie werde ich Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe? - Von der Entbindung bis zur Brust-OP - Ein umfassender Einblick in die Frauenheilkunde. Referent: Dr. med. Julian Puppe, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Uniklinik Köln, Vertreter des Jungen Forums der DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe).

Amnesty International (#301)

Ein wichtiger Teil der Arbeit von Amnesty International - der weltweit größten Nichtregierungsorganisation, die sich für Menschenrechte einsetzt - ist die Aufklärung über Menschenrechtsverletzungen und die Ausbildung eines Wissens über Menschenrechte und ihren Schutz. Dieses Wissen befähigt uns, als mündige*r Bürger*in zu handeln. Die Menschenrechtsbildungsgruppe der Hochschulgruppe von Amnesty in Freiburg hat es sich daher zum Ziel gesetzt, jungen Menschen eben dieses Wissen zu verschiedenen menschenrechtsrelevanten Themen und der Arbeitsweise von Amnesty International näherzubringen. In diesem Workshop werden wir uns auf die Themen Todesstrafe und/oder LGBTQ*-Rechte fokussieren und außerdem von der Arbeitsweise von Amnesty International allgemein, sowie von unseren Aktionen hier in Freiburg berichten.

Antibiotikaresistenzen - Interprofessionelle Problematik (#302)

Multiresistente Erreger sind ein Resultat jahrelanger Massengabe und fälschlicher Prophylaxe im Bereich der Antibiotikatherapie. Aus dem Segen wird ein Fluch. Diese und andere Probleme beleuchten wir aus der Sicht eines angehenden Veterinärmediziners, Pharmakologen und reifenden Mediziners. Ist wirklich ein Einzelkampf an allen Fronten oder doch der Teamgeist die Lösung?

Arabisch für Mediziner (#303)

Die wichtigsten Umgangsformen und einfache Wörter und Sätze, die für die Untersuchung arabisch-sprachiger Patienten wichtig sind, werden hier von zwei Kommilitonen vermittelt.

Arts in Medicine (#304)

Whether you're a keen artist or a complete beginner we invite you to join this Art in Medicine workshop. As four final year medical students from the University of Bristol in the UK, we ran a gallery hoping to encourage students to explore their creativity and ability to reflect. Come join us and our passion for art and medicine.View the powerful artwork created by medical students, get involved in life drawing with a medical twist and learn how to set up your own art gallery!

Aufklärung Organspende (#305)

Organspende, ein Thema, das zum Teil polarisiert, zum Teil aber auch gar nicht präsent ist. Wir bei Aufklärung Organspende versuchen beide Seiten zu vereinigen. Menschen das nötige Wissen an die Hand geben, das keine Missverständnisse und Unklarheiten bleiben, aber auch die nötige Information, wie wesentlich der Umgang mit dem Thema und insbesondere das Ausfüllen eines Ausweises ist. Im Seminar soll nach einer jeden auf den gleichen Wissensstand bringenden Einführung insbesondere die Probleme und Hürden des Themas zur Sprache kommen, wir werden über kontroverse Themen diskutieren und können im Optimalfall gemeinsame Vorschläge für unsere Initiative erarbeiten. Ich freue mich sehr auf euer Interesse.

Breaking the silence (#306)

Du hast mal wieder Nachtdienst in der Notaufnahme und plötzlich kommt eine gehörlose Patientin zur Tür rein - und nun? Welche Möglichkeiten gibt es ohne Gebärdensprache mit Gehörlosen zu kommunizieren? Was muss sonst noch beachtet werden? Und überhaupt was hat es eigentlich mit der Gehörlosenkultur auf sich?

Conflict Management (#307, #104, #207)

Dieses Soft-Skills Training soll Dich auf Konflikte vorbereiten, auf die Du in Deinem weiteren (Berufs-)Leben mit Sicherheit noch treffen wirst. Inhalt dieses Workshops wird das Verhindern der Eskalation oder Ausbreitung von aufkommenden Konflikten in Teams sein - Konfliktlösung vs. Konflikttransformation! Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Dr. House (#308, #107)

Mit dem Projekt „Alltag und Kolibris in der Klinik – Die Dr. House- Abende“ bieten wir Dir eine Veranstaltung, die bereits seit 2 1/2 Jahren sowohl mit Nichtstudierenden als auch Studenten verschiedener Fakultäten und insbesondere Medizinstudenten jeden Semesters die Arbeit eines Arztes und diagnostisches Vorgehen näherbringt und die Kommunikation mit Kollegen und Patienten hinterfragt. Jetzt freuen wir uns auf Dich! Wie in den letzten 5 Semester mit insgesamt 30 Dr. House- Abenden laden wir Dich jetzt ein, eine Folge „Dr. House“ mit uns anzusehen. Unterbrechungen werden wir an geeigneten Stellen einfügen, um Differentialdiagnosen mit Dir und allen zusammen zu sammeln, diagnostisches Vorgehen zu besprechen, Fehler in der Serie aufzuzeigen und das Verhalten der Ärzte zur Diskussion zu stellen. Wir freuen uns über Deine Beteiligung - dabei hat sich herausgestellt, dass eine Belohnung in Form von Süßigkeiten oder ähnlichem sehr motivierend wirkt ;-).

Global Health an deutschen Unis (#309, #213)

Endlich ist sie auch in Deutschland angekommen: das Global Health Hochschulranking. Willst du wissen, wie deine Uni im Vergleich zu anderen Unis im Bereich Global Health steht? Meinst du auch, dass deine Uni endlich mal mehr an den wirklich bedeutsamen Krankheiten der Welt forschen sollte, statt nur an den Blockbustern für die Reichen dieser Erde? Hast du Lust, Austausch und Lehre internationaler zu gestalten? Für alle, die sich an ihrer Uni für soziale Gerechtigkeit engagieren wollen und an eine globale Verantwortung dieser glauben, ist dieser Workshop wie gemacht. Nach USA und England ist nun auch bei uns, durch das studentisches Engagement von UAEM und der bvmd, ein Ranking aller deutschen Hochschulen entstanden, welches dir und anderen engagierten Studierenden dabei helfen kann an deiner Uni ein neues Bewusstsein zu schaffen. Sei mit dabei, Länderübergreifend eine neue Bewegung zu starten.

Group Dynamics (#310, #110, #215)

In diesem Soft-Skills Training beschäftigst Du Dich mit dem Prozess der Teambildung und den Rollen, die in einem Team entstehen - wie kannst Du mit einzelnen Charakteren und Problemen in einem Team umgehen? Hast Du zum Beispiel schon einmal vom Phasenmodell nach Tuckman gehört? Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

Hatha-Yoga (#311)

Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung.“ (Oscar Wilde) Yoga ist ein traditionelles, theoretisches und praktisches Philosophiesystem, das in Indien vor tausenden von Jahren aufgrund direkter Erfahrungen erarbeitet wurde. Das Wort „Yoga“ selbst stammt dabei aus der indo-europäischen Wurzel „yug“, das mit Joch oder auch mit „sich vereinigen„ oder „ in Einklang bringen“ übersetzt werden kann. Yoga ist also vor allem ein innerer Zustand. In der yogischen Praxis geht es darum, die Funktionen des Körpers und des Verstands ( die Art, wie wir dieses Leben verstehen) so zu transformieren, dass wir in ein harmonisches Leben und Erleben eintreten. Leidvolle Beschränkungen auf körperlicher und psychomentaler Ebene lösen sich gemäss unserer persönlichen Vorraussetzungen soweit wie möglich auf und wir fühlen uns so, als bewegten wir uns in unserer eigenen Natürlichkeit. Wir sind dann ganz wir selbst und mit unserer tieferen Natur „im Einklang“. Yoga ist eine Erfahrungswissenschaft. Das Ziel als auch der Weg sind durch direkte innere Erfahrungen gekennzeichnet. Yoga kann man erst verstehen, wenn man es praktiziert. Im Westen ist Yoga v.a. als Hatha-Yoga bekannt, welches die Körperübungen umfasst. Es gibt einige weitere Pfade im Yoga und es fliessen Empfehlung u.a. über Ethik und Ernährung mit ein. Aus der Psychosomatik wissen wir, dass Körper und Psyche verbunden sind. Die heilsame Wirkung von Hatha-Yoga beruht darauf, dass die harmonisierende Einwirkung auf körperlicher Ebene neben wohltuenden Effekten auf die Physiologie auch direkt zu einer positiven Veränderung auf psychomentaler Ebene führt. In der hier angebotenen Schnupperstunde möchte ich einen Einblick in Hatha-Yoga geben und einige Grundlagen über Yoga vermitteln. Der Schwerpunkt liegt auf der Praxis. Wir werden mehrere Übungen lernen, die daheim sofort weiter praktiziert werden können. Ich freue mich sehr, euch in dieser Yogastunde begrüssen zu dürfen! Ivo Straßer
Während des Workshops wird ein Video gedreht!

Intercultural Learing (#312, #113, #219)

Dieses Soft-Skills Training ist genau das Richtige für Interessierte des Austausch, Public Health und sowieso allen, die in ihrem (Berufs-)Leben in Kontakt mit anderen Kulturen kommen - also fühle Dich ruhig angesprochen!Hier werden euch grundlegende Kompetenzen zur interkulturellen Kommunikation sowie Sensibilität im Umgang mit fremden Kulturen näher gebracht. Dieser Workshop wird auf Englisch stattfinden!

International Dinner (#313)

Mit unseren Incomings veranstalten wir regelmäßig unser "National Dinner", bei dem jeder Incoming ein Gericht aus seinem/ihrem Land zubereitet und wir etwas typisch Deutsches. Mit verschiedenem Essen und Sprachen möchten wir Euch unser Lieblings-Social-Event näher bringen!

Internationale Studierende (#314)

Internationale Medizinstudierende - eine stets wachsende Gruppe an deutschen Fakultäten! Ein Diskussionsforum über die verschiedenen studienbegleitenden Angebote, Perspektiven aber auch Hindernisse für diese vielseitige Gruppe von Studierenden.

Kreativ Nähen mit chirurgischen Knotentechniken (#315)

Wir trainieren chirurgische Nahttechniken und nähen damit schöne Assecoires.

Meditation (#316)

Ich praktiziere Transzendentale Meditation seit nunmehr 48 Jahren. Der kleine Workshop könnte den Teilnehmern helfen, Kriterien zu entwickeln, an Hand derer sie die Güte einer spezifischen Meditationstechnikselbst einschätzen lernen. Im Idealfall kommen die Teilnehmer dann zu der Erkenntnis, dass eine »gute« Meditationstechnik einige oder alle der folgenden Kriterien erfüllen sollte: Wirksamkeit, Evidenz, Einfachheit, Natürlichkeit, Freiheit.

Medizin für Menschen mit geistiger Behinderung (#317)

Im Workshop „Medizin für Menschen mit geistiger Behinderung“ sollen zunächst die Besonderheiten im Zugang zu und in der Kommunikation mit Menschen mit Entwicklungsstörungen erarbeitet werden. Exemplarische klinische Problemfelder wie die Schmerzdiagnostik oder die diagnostische Abklärung von Schluckstörungen sowie Aspekte der Syndromologie werden anhand von Fallbeispielen vorgestellt. Abschließend soll auf Aspekte der Aus- , fort- und Weiterbildung in diesem Gebiet der Medizin eingegangen werden sowie auf gesundheitspolitische Aspekte.

Nahtkurs (#318, #118)

Ihr wollt erfahren, wie das mit dem Nähen eigentlich genau funktioniert oder nochmal üben? Wir bieten euch die Möglichkeit, für einen Vormittag unter Aufsicht unserer HiWis die Schritte zu erlernen bzw. erneut ins Gedächtnis zu rufen. Dabei wird es thematisch vor allem um die verschiedenen Nahttechniken wie Einzelknopf, Donati-Naht, Allgöwer, Intrakutannaht sowie um Knotentechnik gehen.

Naturheilverfahren (#319)

Über ein Drittel aller Patienten mit chronischen Erkrankungen in Deutschland suchen Heilpraktiker oder naturheilkundlich arbeitende Ärzte auf. Wieso eigentlich, unsere moderne naturwissenschaftlich basierte Medizin ist doch so gut und kann fast alle Probleme lösen. Oder doch nicht oder liegt das Problem woanders? Anhand einiger Fallberichte werden wir das Thema vertiefen.

Pädiatrisch-endokrinologische Krankheitsbilder (#320)

Die pädiatrische Endokrinologie beschäftigt sich mit allen Erkrankungen der endokrinen Organe wie Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebennieren, Hypophyse, Gonaden bei Kindern und Jugendlichen. Der Workshop würde die gemeinsame Diskussion/Besprechung ausgewählter päd.-endokrinologischer Fallbeispiele beinhalten.

Abenteuer Regionalvernetzung (#322)

Allgemeinmedizin überall,PJ mit Qualtertial oder Stress mit dem Dekanat? Hast DU dich schon mal gefragt, wie andere Fachschaften die Probleme anpacken, an denen deine Fachschaft vielleicht schon lange zu knabbern hat? Dann komm in unserem Workshop vorbei und entdecke interaktiv Lösungen und Wege aus dem größten Chaos heraus. Für den Blick über den Tellerrand, denn gemeinsam sind wir stärker!

Selbstverteidigung (#323, #124, #227)

Auf Schwerpunkte mit Konfliktpotenzial im Klinikalltag und im häuslichen Bereich (Rettungsdienst, Hausbesuche etc.) eingehen. Insbesondere Situationen, die nicht sofort bedrohlich erscheinen und scheinbar aus dem Nichts eskalieren (verbal und/ oder durch körperliche Übergriffe) gilt es zu erkennen und durch einfache Verhaltensweisen bzw. Maßnahmen möglichst zu verhindern. Darüberhinaus geben wir noch Tipps für die Sicherheit im privaten Bereich.

Sexcorporel (#324)

Workshop zum Thema "sexuelle Gesundheit" ein. Yvette Plambeck, eine Gynäkologin und Sexualtherapeutin aus Zürich, stellt uns das Sexocorporel-Konzept der Sexualwissenschaft vor und zeigt uns interaktiv, wie es in der Selbstreflexion und in der ärztlichen Tätigkeit Anwendung findet. Wir freuen uns auf anregende Diskussionen und eine spannende Selbsterfahrung mit euch! Jetzt schon zu wissen, was Sexocorporel überhaupt ist, ist absolut nicht notwendig! Bitte bring ein großes Handtuch zum drauflegen mit.

SimKat (#325)

Wolltet ihr schon immer eure Fähigkeiten im Bereich der Humanitären Hilfe und Katastrophenmedizin unter Beweis stellen? Oder habt ihr keine Vorkenntnisse in diesem Bereich, seid aber interessiert an neuen Lehr-/Lernformaten und findet Gesellschaftsspiele spannend? Dann nutzt die Chance und macht mit bei „AFTERSHOCK - A Humanitarian Crisis Game“. Gemeinsam erhaltet ihr die Chance die Krisenantwort in den ersten drei Monate nach einem desaströsen Erdbeben in Carana, einem fragilen und von Konflikten gezeichneten (fiktiven) Land, zu gestalten. Dabei geht es vor allem darum, die wichtigsten humanitären Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen und die Rollen der verschiedenen Akteure von NGOs über nationale Gremien bis hin zur UN kennen zu lernen. Vorwissen ist nicht nötig, die einzigen Voraussetzungen sind solide Englischkenntnisse und eine Begeisterung für innovative Lernmethoden.

Stricken (#326)

Zwei Nadeln, ein Knäuel Wolle und los geht's... Sie lernen die Grundtechniken: Maschen anschlagen, rechte und linke Maschen stricken, abketten, Pannen beheben...Der Workshop endet mit einem Ausblick auf die nahezu unendlichen Anwendungsmöglichkeiten.

Versorgung eines Flüchtlings in Deutschland (#327)

Welche Stationen durchläuft ein Flüchtling, wenn er nach Deutschland kommt? Nach welchen gesetzlichen Grundlagen und Regelungen erfolgt die Versorgung? Was passiert in den einzelnen Bereichen?Ihr selbst versetzt euch dabeiin die Situation eines Flüchtlings und durchlauft verschiedene Stationen wie Registrierung, medizinische Erstuntersuchung, Besuch beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Unterbringung in einem Flüchtlingsheim… um dadurch zu lernen, was man wissen und beachten sollte, wenn man selbst- als Arzt/Ärztin oder anderweitig - in diesem Bereich aktiv ist. Nach Möglichkeit werden uns ExpertInnen aus der medizinischen Erstuntersuchung, dem BAMF und ein Geflüchteter selbst bei den verschiedenen Stationen unterstützen und von ihren Erfahrungen berichten.

Wie werde ich Facharzt für Innere Medizin? (#328)

1.) PJ - Erste Richtungsentscheidung. Was will ich, was nicht! 2.) Terminologie: Ausbildung - Weiterbildung - Zusatzweiterbildung – Fortbildung 3.) 1000 Möglichkeiten - Weiterbildung in der Inneren Medizin 4.) Wie will man mal leben? Wie will man als Arzt und Person werden? 5.) Bewerbung: Wie geht's? Initiativbewerbung? Worauf bei der Klinikauswahl achten? Was im Bewerbungsgespräch erfragen? Was kann/ darf man erwarten? 6.) Wie sind die allgemeinen Berufsaussichten? 7.) Zeit für offene Fragen!

Wie werde ich Neurochirurg? (#329)

Neurochirurgie - Famulatur bis Facharzt -Tips & Tricks

World Trading Game (#330)

Globalisierung? Welthandel? Klingt öde und hat garantiert nichts mit dir zu tun?! Wir wollen in diesem Workshop gemeinsam mit euch über den Tellerrand schauen und in einer Simulation gegeneinander antreten – Werde zum Akteur im Welthandelsspiel und finde heraus, wie der Welthandel auch dein Leben beeinflusst!

Podiumsdiskussion

Stadt? Land? Flucht!

Teilnehmer:
Dr. Ulrich Clever (Präsident der Landesärztekammer BW)
Prof. Dr. Dr. Siewert (Ärztlichen Leiter der Uniklinik Freiburg)
Dania Khayata (Assistenzärztin in Deutschland)
Dr. Ulrich Stößel (Sozial- und Erziehungswissenschaftler mit Schwerpunkt Gesundheitswesen)
Pascal Nohl-Deryk (ehemaliger Bundeskoordinator AG Gesundheitspolitik der bvmd)

Wo zieht es uns hin? Sterben die ländlichen Gebiete aus? Wie können wir die medizinische Versorgung flächendeckend sichern? Wer behandelt uns morgen?
Viele wichtige Fragen. Und bisher keine zufriedenstellende Antwort. Deshalb haben wir fünf Referenten aus verschiedenen Gebieten mit unterschiedlichen Erfahrungen eingeladen, unser Motto „Stadt? Land? Flucht!“ unter mehreren Gesichtspunkten mit Euch zu diskutieren. Dabei sind Dr. Ulrich Clever, Präsident der Landesärztekammer BW seit 2011, der sich insbesondere mit der Vernetzung der Kammern beschäftigt; Prof. Dr. Dr. Siewert, dem ärztlichen Leiter der Uniklinik Freiburg, der sich auch mit der studentischen Ausbildung befasst und mehr Qualität denn Quantität als Problem sieht. Zudem Dania Khayata, die ihr Medizinstudium in Aleppo, Syrien, abgeschlossen hat und nun seit sieben Monaten als Assistenzärztin in Deutschland arbeitet; Dr. Ulrich Stößel, Sozial- und Erziehungs- wissenschaftler mit Schwerpunkt Gesundheitswesen, der nicht nur einen Ärztemangel im Vordergrund, sondern einen generellen Fachpersonalmangel als Problem nennt. Last but not least Pascal Nohl-Deryk, ehemaliger Bundeskoordinator AG Gesundheitspolitik der bvmd von 2012-2014, der das Projekt Land.in.Sicht gegründet hat.

Impulsvorträge

12 Jahre in Schweden - was Deutschland sich abgucken könnte (#11)

Referenten: Katja Güttler (FA Kinderheilkunde) und Andy Maun (FA Allgemeinmedizin und Versorgungsforscher)

Katja Güttler (FA Kinderheilkunde) und Andy Maun (FA Allgemeinmedizin und Versorgungsforscher) sind als Studierende bei den Vorgängerorganisationen des bvmd aktiv gewesen und nach ihrem Studium für 12 Jahre nach Schweden ausgewandert. Sie werden von dem schwedischen Aus- und Weiterbildungskonzept, der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, dem dortigen Verständnis von Gleichberechtigung, Leadership und Teamarbeit, den akademischen Qualifizierungsmöglichkeiten und dem Bewerkstelligen der Rückkehr in das deutsche System berichten.

Arztberuf in Syrien und Deutschland und die Anerkennung (#12)

Referent: Nawras Diab (Assistenzarzt für Herzchirurgie)

Obwohl die Inhalte des Medizinstudiums in Syrien und Deutschland oftmals vergleichbar und letztendlich fast identisch sind, unterscheidet sich das klinische Medizinpraktikum grundsätzlich in beiden Ländern im Aufbau und Durchführung in verschiedenen Bereichen und Ebenen, wie zum Beispiel kulturell, sprachlich, juristisch und besonders technisch, zum Beispiel die EDV-unterstützte Patientenverwaltung und Archivierung. Wesentliche Begriffe, wie zum Beispiel die Telemedizin, die Forschung und medizinische Publikationen, Patientenaufklärung, sowie die in Deutschland übliche Differenzierung zwischen “staatlicher-(gesetzlicher) und privater Krankenversicherung“, haben früher (vor dem aktuell stattfindenden, grausamen Krieg) und bis heute, in Syrien nicht die Wertigkeit und zum Teil auch nicht den Bekanntheitsgrad, wie sie im europäischen Raum und hier besonders in Deutschland, Standard und somit üblich sind. Ein adäquat vergleichbares und erfolgreiches Praktikum der klinischen Humanmedizin in Deutschland erfordert von einem syrischen Arzt eine grundlegende Anpassung und Eingliederungsfähigkeit in alle oben genannten Bereiche und an das medizinische System. Allein die bestehende Approbation garantiert deshalb nicht den beruflichen Erfolg, es erfordert im Besonderen eine starke Eigeninitiative, um das vorhandene Wissen noch zu verbessern und somit die Kariereentwicklung zu fördern und zu festigen.

Hirn, Hormone und Vertrauen: Zur Biochemie der Nähe (#13)

Referent: Univ.-Prof. Dr. Markus Heinrichs

Zwischenmenschliche Beziehungen spielen für den Menschen eine zentrale Rolle. Defizite in der Beziehungsfähigkeit gehen häufig mit tiefgreifenden Störungen einher, welche in der Regel schwierig behandelbar sind.
Tierexperimentelle Studien konnten zeigen, dass Neuropeptide neben den bekannten physiologischen Funktionen ausgeprägte Verhaltenseffekte im Gehirn induzieren. Das Neuropeptid Oxytocin ist bei Säugetieren über die etablierte Rolle für Geburt und Stillen hinaus entscheidend an der Steuerung sozialen Bindungsverhaltens (z.B. Mutter-Kind-Bindung, Paarbindung) beteiligt. Der Referent konnte in einer Reihe von Studien erstmals zeigen, dass auch beim Menschen bindungs- und sozialrelevantes Verhalten wie Vertrauen, Blickkontakt und soziale Annäherung durch Oxytocin reguliert wird. Außerdem bewirkt Oxytocin eine Kontrolle angst- und stressreaktiver biologischer Systeme, welches wiederum die Annäherungsfähigkeit verbessert.
Der Vortrag bietet einen Überblick über den Stand unseres Wissens beim Menschen und beleuchtet die neurobiologischen Mechanismen menschlichen Sozialverhalten. Darüber hinaus widmet sich der Vortrag auch den translationalen Perspektiven für eine klinische Relevanz des Oxytocinsystems bei der Diagnostik und Therapie psychischer Störungen mit sozialen Defiziten („psychobiologische Therapie“).
Kurzbiographie
Univ.-Prof. Dr. Markus Heinrichs ist Ordinarius an der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät sowie an der Medizinischen Fakultät und Leiter der „Psychotherapeutischen Hochschulambulanz für stressbedingte Erkrankungen“ der Universität Freiburg. Er leitet darüber hinaus die Forschungsgruppe „Soziale Neurowissenschaft“ am Neurozentrum des Universitätsklinikums Freiburg. Studium an den Universitäten Würzburg und Bonn, Promotion Universität Trier, Forschungsprofessur Universität Zürich, seit 2009 Lehrstuhl für Biologische Psychologie an der Universität Freiburg. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 2007 „Pfizer Research Prize in Neuroscience“, 2014 Auszeichnung „Highly Cited Researcher“ durch Thomson Reuters als einer der weltweit meistzitierten Wissenschaftler des letzten Jahrzehnts und Aufnahme in die Liste „The World’s Most Influential Scientific Minds“.

Hirndoping (#14)

Referent: Prof. Dr. med. Claus Normann (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - Leiter der Sektion Psychopharmakotherapie)

Unter Hirndoping oder Neuroenhancement versteht man den Gebrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten bei Gesunden mit dem Ziel, die geistige Leistungsfähigkeit zu steigern. Besonders Menschen, die unter hohem Zeitdruck geistig anspruchsvolle Aufgaben zu erledigen haben, sind in Gefahr, zu Hirndoping zu greifen; wie beispielsweise Studenten vor Prüfungen oder Hausarbeiten, Wissenschaftler oder Manager. Die genaue Prävalenz in Deutschland ist unklar, die wenigen dazu existierenden Untersuchungen gehen von 1-5% der arbeitenden Bevölkerung aus. Bei Medizinstudenten könnte die Prävalenz noch deutlich höher liegen. Die wissenschaftliche Datenlage zu Wirksamkeit und Sicherheit des Neuroenhancements ist erschreckend gering; es besteht die Gefahr, dass eine breite Anwendung die wissenschaftliche Evidenz überholt. Aus diesem Grund ist eine breite gesellschaftliche Diskussion über Nutzen und Gefahren des Neuroenhancement bei Gesunden geboten.

Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf (#16)

Referentin: Dr. med. Regine Rapp-Engels (Fachärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Sozialmedizin, Ehemalige Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes e.V.)

Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf - betrifft Menschen mit und ohne Kinder und alle Lebensalter. In den letzten Jahren wurde die Vereinbarkeit oft fälschlich allein auf die Betreuung von Kleinkindern reduziert. Wichtig für die Arztgesundheit sind auch berufliche Zufriedenheit, Anerkennung und der fürsorgliche Umgang miteinander.

Social

Stadtrallye

Anschließend an die Einführungsveranstaltung lassen wir euch endlich auf die Freiburger Innenstadt los! Ihr müsst nicht weit laufen, die Rallye startet vor der Alten Pharmazie, genau neben dem Hörsaal Physiologie, wo die offizielle Begrüßung stattfindet. Die Teams sollten aus 10 Personen bestehen und müssen sechs Stationen möglichst kreativ bewältigen. Ahnt ihr schon was sich hinter den Stationsnamen “Tannenzäpfle”, “Bäumchen entschmück dich” und “Weihnachtsbrauerei” versteckt? Lasst euch überraschen und bringt Weihnachtsstimmung mit! Wir überlassen es euch ob ihr nach der letzten Station am Freiburger Münster wieder zur Alten Pharmazie kommt wo wir den Abend zusammen ausklingen lassen (mit Bonusstation!) oder ob ihr noch in der Stadt bleiben wollt und anschließend von dort direkt in die Turnhallen geht. Das beste Team kann sich über eine reiche Bescherung freuen.

Scrubs - Alternative zur Stadtrallye

Ihr habt eine lange Anreise hinter euch und wollt den Freitag Abend eher ruhig ausklingen lassen? Parallel zur actionreichen Stadtrallye zeigen wir legendäre Folgen der Serie Scrubs. Freut euch auf die chaotischen Assistenzärzte vom Sacred Heart Hospital!

Forum der Möglichkeiten

Ab 13:00 Uhr findet im Casino das sogenannte Forum der Möglichkeiten statt: hier kannst du dich nicht nur über Projekte der bvmd, sondern auch über diverse Kliniken und Verbände informieren.
Wolltest du schon immer mal wissen, wie der Sanitätsdienst bei der Bundeswehr aussieht? Ob du Auslandseinsätze absolvieren musst, wenn du in einem Bundeswehrkrankenhaus angestellt bist? Oder wo vielleicht auch der Reiz liegt, für die Bundeswehr zu arbeiten? Dann kannst du dich hier ausführlich beraten lassen.
Dich zieht es in die Ferne? Beziehungsweise in unser kleines Nachbarland, die Schweiz? Weil du vielleicht gehört hast, dass man dort gut verdient, wenig arbeiten muss und Schokolade aus den Hähnen fließt? Dann mach doch bei unserem Schweizer Partnerklinikum Kantonsspital St. Gallen den Reality-Check. Du studierst noch eine Weile und bist momentan eher daran interessiert, dein weniges Geld gut anzulegen und dich für eventuelle Auslandsfamulaturen gut zu versichern? Die apoBank und Deutsche Ärztefinanz helfen dir gerne weiter!
Du findest, Medizin ist mehr als nur Studium und hast bisher nur nicht die passende Gelegenheit gefunden, dich ehrenamtlich zu engagieren oder einzubringen? Dann schau doch bei den verschiedenen Projekt-Ständen vorbei und lass dich inspirieren.
Parallel dazu findet der Kuchenwettbewerb statt. Die diversen süßen Köstlichkeiten sind quer über das Forum verteilt und warten nur darauf, von dir probiert und bewertet zu werden! Passend dazu gibt es im Stockwerk oben drüber, Kaffee.

Party

Was wäre eine Veranstaltung wie der BuKo ohne Party?! Am Samstagabend um 23 Uhr beginnt die Feier in der Mensa Institutsviertel! Kommt alle verkleidet zur Party und bringt gute Laune mit. Bringt die Mensa zum Beben und genießt die geilste Medizinerparty, die Freiburg dieses Jahr haben wird.

Kuchenwettbewerb

"Cake-boss" ist euch zu anspruchslos? Mit Fondant könntet ihr Wände tapezie- ren? Ihr seid der Star einer jeden Geburtstagsparty? Dann seid ihr bei uns richtig. Dominiert die Backwelt für das kommende Jahr und sichert euch Ruhm, Ehre und unser aller Bewunderung. Unsere hochqualifizierten Gourmet-Experten bewerten eure Kreation auf Herz und Nieren. Neben Aussehen und Geschmack sind in der B-Note unter anderem Einfallsreichtum, Wagemut und eine gewisse Prise Wahnsinn mitentscheidend, um euch den legendären Backpokal zu sichern. Egal ob Torten, Kuchen oder Gugelhupf, wir erwarten eure Meisterwerke mit Spannung und viel Hunger.

Post-Buko

Wer dann am Sonntag immer noch nicht genug hat, den laden wir ganz herzlich zu unserem PostBuko ein. Geplant haben wir einen Ausflug zum kleinen, sehr romantischen Weihnachtsmarkt in der Ravenna-Schlucht im Schwarzwald.
Mit euren Helfern trefft ihr euch um 15 Uhr vor dem Physiologie Hörsaal Gebäude. Dann geht es per Bahn und Bus zum Weihnachtsmarkt in die Ravenna-Schlucht. Der Rückkehrzeitpunkt ist schwer abschätzbar. Abends besorgen wir für die, die sich dafür gemeldet haben, Schlafplätze bei Studierenden zu Hause. Die Kosten sind selbst zu tragen, vergesst daher nicht ein bisschen Geld mitzunehmen.